Ruckeln und Stottern - Omega B - Omega-Freak.de

Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Omega-Freak.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »omegablitz6000« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 16.07.2018

Typ: Omega B Caravan

Motorisierung: X20XEV

Erstzulassung: 14.09.1999

  • Nachricht senden

1

16.07.2018, 19:02

Ruckeln und Stottern

hallo, hatte eigentlich Hoffnung das ich den Fehler selbst finde, habe auch schon einige "Lösungen " durch. Nun habe ich die Hoffnung das jemand genau den selben Fehler hatte (ähnliche Fehler sind ja schon oft beschrieben).
Werde leider etwas Text brauchen um den Profis unter Euch ein Bild zu machen.Klar Ferndiagnosen sind immer schwer.
Motor 2.0 16 V ecotec BJ `99(müsste der X20 XEV )sein, startet gut und läuft im Stand einigermaßen ruhig.
Nun lege ich den ersten Gang ein und fahre normal an auf ebener Straße. Sobald ich ca.1800 U/min erreicht habe, ruckelt der Motor und wehrt sich gegen das freie laufen. Gehen ich nun leicht vom Gas und habe genug Zeit (keinen Hintermann an der Ampel) so kann ich den langsam auf touren bringen, darf aber das Gaspedal kaum drücken. Bei 2100 - 2500 U/min macht er wieder zu und schüttelt sich erneut. wieder etwas vom Gas, geht er langsam über die 2500 Marke und ich kann nun hochdrehen bis knapp 4000U/ min.dann hochschalten und er findet den Anschluss knapp über 2500U/min. so komme ich irgendwann auf 80-100 oder mehr und könnte dann viele Kilometer fahren als ob nichts wäre. Vor mir ein LKW, den ich überholen möchte, runter vom Gas und den Touren und das gleiche ruckeln wieder und auch wenn ich vollgas geben würde, wehrt er sich und stellt ab. Am Berg anfahren geht quasi nur mit "Vergewaltigung". Er geht nicht aus kotzt aber wir wir früher bei Vergaser Motoren zu sagen pflegten.
Was ich bisher versucht habe:
MKL leuchtet, habe Fehler auslesen lassen, es sei der Drosselklappensensor...habe ich neu gekauft und ausgetauscht, auch Kabel geprüft, dabei habe ich bemerkt, das der alte keinen O-Ring verbaut hatte. Nach Austausch gleiche Fehlermeldung, gleiches verhalten.Drosselklappe gereinigt, war aber nicht so sehr verschmutzt, hingegen war die kl. Öffnung der Ventildeckelentlüftung vom porösen Schlauch verstopft, alles sauber gemacht und Schlauch erneuert. Nichts hat sich verbessert! Dann mal mit Stecker ziehen am DKS versucht, keine Änderung. Zündkabel getauscht.Zündkerzen erneuert, die alten hatten übrigens alle das gleiche Bild, eher zu mager als zu fett, was meine Vermutung das der zu wenig Spritt bekommt in den Drehzahlbereichen bestärkt?? ach ja Sprittfilter ist auch neu, Pumpe geht auch...Kurbelwellensensor erneuert auf Verdacht. Keine Besserung! Lamdasonde ausgebaut, diese war tatsächlich defekt! aber auch mit der Neuen keine Besserung. Luftmengenmesser ( dieses Teil im Ansauggummi) auf Funktion durch ausmessen überprüft, das war es auch nicht.
Noch nicht erneuert habe ich diesen Klopfsensor von dem hier schon im Forum die Rede war und die Zündspule (Modul) ?
Aber kann der Klopfsensor dieses Verhalten auslösen ?
habe übrigens mal den alten Drosselklappensensor "Valeo" mit dem neuen von "Bosch" verglichen (ausgemessen) also auch der alte hat trotz der Fehlermeldung funktioniert wenn auch mit leicht abweichenden Werten. (Das ist doch eigentlich ein Podi ? und recht einfach aufgebaut)
Da ich zum Fehler auslesen jedesmal in die Werkstatt muß, bin ich schon leicht angenervt. Möchte das Auto eigentlich behalten somit kann ich auch noch das ein oder andere Neuteil verbauen, aber es könnte doch auch eine Kleinigkeit sein ? ein Denkfehler? klärt mich bitte auf!

firefield

Opelfanten Rüsselsheim e.V.

Registrierungsdatum: 10.12.2007

Typ: Omega B Caravan

Motorisierung: Y25DT

Erstzulassung: 07/2004

Wohnort: Hochheim am Main

  • Nachricht senden

2

17.07.2018, 20:37

Immer zum Auslesen in die Werkstatt ist ja doof. Du benötigst mal einen Kollegen mit Auslese Gerät auf dem Beifahrersitz. Dann mal Parameter schauen. Schonmal über Falschluft an der Ansaugbrücke nachgedacht?

Das DIS-Zündmodul macht sich beim V6 zumindest (meine letzte X20XEV Erfahrung ist 8 Jahre her) durch schlechten Leerlauf bzw Leerlauf auf 5-Zyl bemerkbar. Obenrum gings.

Wie sieht denn dein Flexrohr aus? Vielleicht bekommt die LamdaSonde falsche Werte, Auslesen beim fahren.... irgendwelche weiteren Fehler hinterlegt?
Grüße, Johannes.

1995 Kawasaki ZZR600 E

1997 Omega B MV6 Lim & 2003 Omega B 2.5DTI Car

2001 Corvette C5 5.7 V8


Omega-y32se

Smallblock

Registrierungsdatum: 01.04.2013

Typ: Omega B Caravan

Motorisierung: Y32SE

Erstzulassung: 04/2004

Wohnort: Antalya

  • Nachricht senden

3

17.07.2018, 20:38

Moin,

im Kern verstehe ich, dass er zu wenig Sprit bekommt, zu mager läuft.

Entweder fördert die Benzinpumpe zu wenig, dafür Kraftstoffdruck messen lassen. Sollte bei drei Bar liegen.

Oder die Gemischaufbereitung prüfen. LMM hast Du geprüft. Lambdasonde getauscht. Kerzen getauscht. Etc.

Da bleibt nicht mehr. Klopfsensor regelt zwar runter und meldet sich per MKL, wenn er bis zur Kotzgrenze geht.

Benzinförderdruck würde ich messen. Mal probieren wie er sich verhält, wenn du den Stecker vom LMM abziehst.

  • »omegablitz6000« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 16.07.2018

Typ: Omega B Caravan

Motorisierung: X20XEV

Erstzulassung: 14.09.1999

  • Nachricht senden

4

19.07.2018, 19:49

Danke schon mal für die Tips...kleiner Fortschritt hatte ich heute die MKL ist aus! Dank einem älteren Beitrag hier habe ich den zurückgesetzt bekommen. ...aber das Ruckeln unverändert. ?(
Habe mehrfach über Blinkcode ausgelesen ist immer der 0-1-2-0 er Fehler den er anzeigt.

Das Flexrohr ist gut, habe ich beim L.Sondenwechsel angeschaut.( der lief ja mit defekter Lambdasonde genauso gut/ bzw. schlecht)

Die Ansaugbrücke habe ich nicht geprüft, jedoch habe ich das Fahrzeug im Stand mit Starthilfe abgesprüht um Falschluft aufzuspüren, da ist mit nichts aufgefallen, Drehzahl blieb, kein sägen!

Kabel vom DKS zum Steuergerät geprüft, alles gut.

Benzinpumpe habe ich nur geprüft ob diese Druck aufbaut, jedoch ohne den genauen Druck zu messen, da muss ich mir noch was "basteln" das werde ich noch nachholen!

Berichte dann...kann aber Mitte nächste Woche werden!

Zündmodul! wäre mein nächste Neuteil das ich versuche ( was ist original verbaut ? bzw. was ist brauchbar?